Coppenbrügge/Hannover: Freie Schule Weserbergland fordert Gesprächstermin

Veröffentlicht am Mittwoch, 07. Juni 2017 11:22

Die Freie Schule Weserbergland in Coppenbrügge sieht ihre Planungen für eine Oberschule in Gefahr – und will jetzt in Hannover Druck machen.Das Schul-Team sieht sich beim Ausbau des Angebots durch die Landesschulbehörde behindert. Am Freitag wollen Lehrer, Eltern und Schulkinder nach Hannover fahren, um einen Gesprächstermin noch vor den Sommerferien bei der Behörde einzufordern. Die Schule warte bereits seit Monaten auf diesen Termin, um die Genehmigung für die geplante Oberschule abschließen zu können, und habe selbst auch verschiedene Termine vorgeschlagen – bislang aber ohne Erfolg, sagt Geschäftsführerin Sandra Richards. Als Grund nenne die Landesschulbehörde „mangelnde Kapazität im Amt“ – also Arbeitsüberlastung. Die Oberschule soll nach den Sommerferien starten. Zwölf Kinder und ihre Eltern warteten auf die schriftliche Genehmigung der Behörde, um an der Freien Schule Weserbergland die fünfte Klasse besuchen zu können, so Richards. Für Unmut beim Schulteam sorge darüber hinaus eine Forderung der Landesschulbehörde, die Schulleitung aus Altersgründen noch in diesem Sommer neu zu besetzen, so Richards.