Emmerthal: Gemeinde bereitet sich auf die Zeit ohne AKW vor

Veröffentlicht am Freitag, 29. Dezember 2017 16:13

Ende 2021 wird das Atomkraftwerk in Grohnde abgeschaltet. Welche Auswirkungen hat das auf die Gemeinde Emmerthal? Welche Überlegungen gibt es? Bürgermeister Andreas Grossmann sieht das Ende des AKWs als Herausforderung. Um die wirtschaftlichen Folgen abzuwägen, will die Gemeinde eine Potenzialanalyse erstellen lassen. So werde deutlich, welche Chancen bestehen, dass neues Gewerbe angesiedelt werden kann. Außerdem sieht Grossmann auch große Anforderungen auf die Gemeinde zukommen, z.B. müsse die steigende Lärmbelastung, beim Rückbau des AKWs, für die Anwohner in Grenzen gehalten werden. Rund 20 Jahre wird der Rückbau laut Betreiber dauern. 2040 soll es an der Stelle nur noch eine grüne Wiese geben. Ob bis dahin auch das Zwischenlager mit dem hoch radioaktiven Müll verschwunden sein wird, ist ungewiss.