Hameln-Pyrmont: Absurder Vorschlag

Veröffentlicht am Montag, 12. März 2018 12:01

Die Junge Union (JU) Hameln-Pyrmont reagiert mit Unverständnis auf den Vorschlag der Gleichstellungsbeauftragten Rose-Möhring im Bundesfamilienministerium zur Änderung der Nationalhymne. Der Austausch einzelner Wörter wie "brüderlich" durch "couragiert" und "Vaterland" durch "Heimatland" wirke nicht wie ein Vorschlag anlässlich des Weltfrauentages, sondern viel mehr wie ein verfrühter Aprilscherz, hieß es in einer Pressemitteilung. Die Nationalhymne aus Gründen der vermeidlichen politischen Korrektheit zu verändern, stelle sich für den JU Kreisverband als absurd und überflüssig dar.