Bundesnetzagentur äußert sich zu Riesenstromtrasse Suedlink

Veröffentlicht am Donnerstag, 06. November 2014 14:51

Netzbetreiber TenneT will einen Teil der Stromtrasse durchs Weserbergland laufen lassen. Dagegen gibt es inzwischen erheblichen Widerstand. Die Trasse mit den 75 Meter hohen Masten würde die Landschaft nachhaltig prägen. Über den Verlauf der Trasse entscheidet letztendlich die Bundesnetzagentur. Diese hat sich bisher nicht klar dazu positioniert. Präsident Jochen Homann sagte, es würden alle Vorschläge neutral geprüft und es gebe keine Vorfestlegung. Raumwiderstände wie Tourismus oder Naturschutz würden auf jeden Fall in die Beurteilung mit einbezogen werden. Die Trasse sei grundsätzlich erforderlich, denn schon heute würde Strom über das Ausland gelenkt, um den Bedarf abzudecken.