Harderode: Immer noch Widerstand gegen Steinbruch-Deponie am Ith

Veröffentlicht am Freitag, 07. Juni 2019 15:55

Die Hannoverschen Basaltwerke planen im Steinbruch am Ith zwischen Lauenstein und Haus Harderode eine Deponie der Klasse 1. Das heißt der Steinbruch soll über Jahre mit leicht- bis mäßig belasteten Bauabfällen verfüllt werden. Diese Deponieklassifizierung umfasst auch Bauschutt aus Atomkraftwerken, wie zum Beispiel dem Atomkraftwerk Grohnde, das im gleichen Zeitraum rückgebaut werden soll. Von der Grünen Politikerin Britta Kellermann ist inzwischen eine Petition gegen die Deponie jetzt ins Leben gerufen worden. Dafür werden jetzt Unterschriften gesammelt. In Salzhemmendorf haben sich die Mitglieder des Bauausschusses gestern (6.6) noch einmal gegen die Deponie ausgesprochen und dazu aufgefordert die Petition im Internet zu unterschreiben. 190607 O-Ton Grießner und wir sollten alle Der Landkreis Hameln Pyrmont und auch die Gemeinde Salzhemmendorf haben sich schon vor Jahren gegen eine Deponie am Ith ausgesprochen. Auch Salzhemmendorfs Bürgermeister Clemens Pommerening hält an der Stellungnahme von damals fest. Im Internet werden derzeit Unterschriften gegen die geplante Deponie gesammelt. Bisher gibt es gut 1.500 Unterstützer. Das Ziel sind 5.000 Unterschriften. Eine Petition läuft jetzt erst einmal 8 Wochen, dann wird geschaut ob es eine Verlängerung gibt. Die Petition finden sie im Internet unter https://www.openpetition.de/petition/online/keine-schadstoffdeponie-im-naturschutzgebiet-ith