Alle Beiträge auf radio-aktiv.de sind kostenfrei abrufbar und ohne Anmeldung für Sie verfügbar.
Ermöglicht wird dies durch Fördergelder, Spenden und unsere Mitglieder des Trägervereins. Unterstützen auch Sie radio aktiv!

Um die Abhängigkeit von russischem Gas möglichst schnell zu verringern, setzt die Bundesregierung übergangsweise vor allem auf verflüssigtes Erdgas, kurz LNG. In Schleswig-Holstein und Niedersachsen sollen zwei neue Terminals schon zum Jahresende in Betrieb gehen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz, kurz BUND, will den Bau von Flüssiggas-Terminals verhindern und hat Klage dagegen erhoben. Nicht nur der BUND, sondern auch der NABU, WWF und die Deutsche Umwelthilfe hielten diese Terminals für gesetzeswidrig, sagt die BUND-Kreisvorsitzende Andrea Brenker-Pegesa. Vor der Baugenehmigung sei keine Umweltgruppe in die Planungen mit einbezogen worden und auch die Bürgerbeteiligung sei ausgesetzt worden. Brenker-Pegesa sieht verschiedene Möglichkeiten, um Alternativen zu russischem Gas zu finden. LNG-Terminals seien dafür nicht erforderlich. Es gebe andere Gaslieferanten, die erneuerbaren Energien könnten massiv ausgebaut werden und es könne an der Energieeffizienz gearbeitet werden.




Anzeige von unserem Förderer



radio aktiv ist ein gemeinnütziger und nichtkommerzieller Bürgersender.
Wir bedanken uns bei unserem Förderer für die freundliche Unterstützung.

Möchten Sie Ihren Lokalsender aus dem Weserbergland auch unterstützen?
Hier finden Sie nähere Informationen zu unserem Förderkreis!