Hameln: Ausstellung "Die Polizei in der Weimarer Republik" startet im September

Veröffentlicht am Freitag, 21. August 2020 12:11

In Hameln ist im September die Wanderausstellung "Freunde - Helfer - Straßenkämpfer. Die Polizei in der Weimarer Republik." zu sehen. Als Weimarer Republik wird der Abschnitt von 1918 bis 1933 bezeichnet, in dem es erstmals eine parlamentarische Demokratie in Deutschland gab. Die Ausstellung zeigt die spannende aber auch widersprüchliche Geschichte der Polizei in dieser Zeit. Die Ausstellung ist vom 7. September bis zum 4. Oktober im Kunstkreis Hameln. Die vierwöchige Ausstellung wird in Kooperation mit dem Verein für Regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln mit lokalen Beiträgen ergänzt. Dafür werden noch weitere lokale Geschichten, Meldungen oder auch Ausstellungstücke gesucht. Die Wanderausstellung mit Originalexponaten aus dem niedersächsischen Polizeimuseum steht unter der Schirmherrschaft des Landesinnenministers Boris Pistorius. Wer zur Ausstellung beitragen möchte und ggf. in Besitz von Gegenständen ist, die einen Bezug zur Hamelner Polizei zur Zeit der Weimarer Republik haben, kann sich unter der Telefonnummer 05151/933-104 (Pressestelle der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden) melden.

Die Polizei bietet in Kombination mit dem Senioren- und Pflegestützpunkt kostenlose Führungen durch die Ausstellung am 10. (10-12 Uhr) und 21. September (15-17 Uhr) an. Anmeldungen und weitere Informationen erhalten Sie beim Pflege- und Seniorenstützpunkt Hameln-Pyrmont, Osterstr. 46 (Eugen-Reintjes-Haus), Hameln, Tel.: 05151 – 202 34 81 und 05151 – 202 34 96.