Aerzen: Lieferengpässe im Maschinenbau

Veröffentlicht am Montag, 28. Juni 2021 11:44

Auch das Aerzener Unternehmen Lenze ist von den Lieferengpässen im Maschinenbau betroffen. Für das Unternehmen, das zu den weltweit führenden Spezialisten in der Antriebs-und Automatisierungstechnik gehört, arbeiten rund 4000 Mitarbeiter in 60 Ländern. Rund 2000 Mitarbeiter sind es in Deutschland und rund 450 davon verdienen ihr Geld am Firmensitz in Groß Berkel. Die momentanen Lieferengpässe seien eine logische Konsequenz der Pandemie, sagte Vertriebsleiter Steffen Schwerd. Einige dringend benötigte Komponenten wie Computerchips seien besonders knapp. Wegen der Lieferengpässe werden die Aufträge nach Dringlichkeit abgearbeitet. Er befürchte, dass diese Probleme noch einige Zeit anhalten werden.