UKW  99,3 + 94,8     Kabel 102,9

Bad Münder

Noch keine heiße Spur im Mordfall

Im Fall des getöteten Münderaners hat die Mordkommission der Polizei Hameln noch keine heiße Spur. Zwar wurde 25 Stunden nach der Tatentdeckung ein 45jähriger aus Bad Münder vorläufig festgenommen, der dringende Tatverdacht gegen den Mann konnte allerdings - auch nach der Durchsuchung seiner Wohnung- nicht aufrecht erhalten werden. Die Staatsanwaltschaft sah daher von einer Vorführung beim Haftrichter ab. Der 45-Jährige ist auf freiem Fuß, steht aber noch im einfachen Tatverdacht. Die Mordkommission geht davon aus, dass das Opfer zwischen 19:30 und 20:20 Uhr vermutlich am späteren Fundort getötet wurde. Der Zeugenaufruf und das Befragen von Anwohnern und Passanten erbrachte jedoch keine weiteren Hinweise, ebenso wenig die Auswertung der bislang gesicherten und die Suche nach neuen Spuren. Auch das Motiv des Verbrechens ist weiterhin unklar. Zeugen, denen Merkwürdigkeiten oder verdächtige Situationen aufgefallen sind, werden gebeten, sich bei der Mordkommission der Polizei Hameln (Telefon 05151/933-222) zu melden.

Bad Münderaner gewaltsam ums Leben gekommen - Mordkommission eingerichtet

Uwe H. Opfer einer Gewalttat

Ein Passant (75) hatte am Dienstagabend eine für ihn bewusstlose Person an einem Fuß-/Verbindungsweg im Gras liegend zwischen der Langen Straße und der Friedrich-Ebert-Allee aufgefunden und sofort den Rettungsdienst alarmiert. Der Notarzt stellte kurz nach Eintreffen den Tod des Mannes fest und bescheinigte eine "ungeklärte Todesursache". Die Tatortgruppe der Polizeiinspektion Hameln nahm daraufhin sofort die Ermittlungen zur Todesursache auf. Das zuständige Fachkommissariat beantragte am Mittwochmorgen, die Obduktion des Leichnams. Diese wurde von der Staatsanwaltschaft Hannover angeordnet und hatte zum Ergebnis, dass beim 54-Jährigen eine "massive Gewalteinwirkung gegen Hals und Kopf" ursächlich für den Tod gewesen ist. Die ersten Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Tote von seiner Ehefrau getrennt lebte und Vater von drei Kindern ist. Nach der Befragung der ehemaligen Lebensgefährtin wurde zudem bekannt, dass Uwe H. die letzten vier Tage in einer Pension in Bad Münder wohnte, da er kürzlich sein Wohnhaus verkauft hat. Die genauen Umstände des Todes sind hingegen unklar. Die Mordkommission geht auf Grund der Obduktionsergebnisse davon aus, dass Uwe H. am Dienstag in der Zeit zwischen 18 und 20:20 Uhr starb. Die derzeitigen Ermittlungen beziehen sich nun auf das persönliche und soziale Umfeld und die Suche nach dem Tatort. So werden aktuell durch die Polizei Anwohner und Passanten im Umkreis des Fundortes befragt. Die Spurensuche am Fundort der Leiche ergab keine Hinweise darauf, ob es sich um den Tatort des Verbrechens handelt. Unklar ist auch, welche Kontakte zu welchen Personen Uwe H. zuletzt hatte. Die Mordkommission sucht dringend Zeugen, die Hinweise zum Tötungsdelikt geben können. Die Ermittler fragen insbesondere: 1.) Wer hat Uwe H. am Dienstagnachmittag, 13.08.2013, gesehen oder kann Angaben zu seinen letzten Aufenthaltsorten geben? 2.) Wer hat am Dienstagnachmittag, 13.08.2013, auf dem Fußweg zwischen der Langen Straße und der Friedrich-Ebert-Allee Uwe H. gesehen oder verdächtige Beobachtungen (hörbare Auseinandersetzung, Schreie) wahrgenommen? Zeugen, denen Merkwürdigkeiten oder verdächtige Situationen oder Personen im Zusammenhang mit Uwe H. aufgefallen sind, werden gebeten, sich bitte unverzüglich bei der Mordkommission der Polizei Hameln (Telefon 05151/933-222) oder bei der Polizei Bad Münder (05042/9331-0) zu melden.

Bahnverkehr kurzzeitig gestoppt

Spielende Kinder im Bahnhofsbereich Bad Münder haben gestern kurzzeitig den Verkehr auf der S-Bahn-Strecke lahmgelegt. Die Kinder sollen gegen 17.30 zwischen den Gleisen gesehen worden sein. Eine Streife, die sich gerade in Coppenbrügge befand, machte sich umgehend auf den Weg dorthin. Bei Ankunft der Beamten waren aber keine Kinder mehr anzutreffen. Der Zugverkehr war aufgrund der Meldung für etwa 15 Minuten gestoppt worden. Ein Zug nach Hannover entfiel.

Fußgängerin auf B 217

Eine Fußgängerin auf der B217 nach Hannover hat am Nachmittag einen Polizeieinsatz ausgelöst. Die Seniorin war entgegen der Fahrrichtung auf der vielbefahrenen Bundesstraße unterwegs und machte einen verwirrten Eindruck. Gleich mehrere Autofahrer hatten der Polizei die Gefahrensituation gemeldet. Einsatzkräfte aus Bad Münder rückten sofort aus und konnten die Frau unverletzt in Sicherheit bringen. Die Seniorin wurde von den Beamten nach Hause gefahren. Da die Frau zuvor schon in Hameln auffällig geworden sein soll, will die Polizei jetzt das Gesundheitsamt informieren.

SPD-Wahlkampfveranstaltung mit Franz Müntefering stößt auf große Resonanz

Zahlreiche Interessierte kamen in die Rohmelbadgaststätte, um das SPD-Urgestein live zu erleben. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen der demographische Wandel und seine Auswirkungen auf den ländlichen Raum. Dieser mache sich schon bei den Schulabsolventen bemerkbar, die möglichst in der Region gehalten werden müssten, so Müntefering. Auch Hochschulbildung sollte daher verstärkt in der Fläche angeboten werden.

 

Sie hören die Sendung

Der radio aktiv Abend

es läuft...
Maneater von Nelly Furtado

Wetter


Mail ins Studio

Sicherheitsabfrage:
Neun weniger drei ist gleich:

end faq

Adresse

radio aktiv e.V.
Deisterallee 3
31785 Hameln
Tel: 05151 5555 55
FAX: 05151 5555 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

radio aktiv

 

Niedersachsens lokale Nr. 1

 

 


©2019 Radio Aktiv