Bad Pyrmont: Stadt bewirbt sich um Siegel "Kinderfreundliche Stadt"

Veröffentlicht am Freitag, 28. Juni 2019 11:39

Die Stadt Bad Pyrmont soll sich um das Siegel kinderfreundliche Stadt bewerben. Das hat der Pyrmonter Rat mit den Stimmen von CDU und Gruppe 17 beschlossen. Die Politik folgte damit einem Antrag der Sozialraumkonferenz, die auch bereits Spenden gesammelt hat, um die Kosten zu decken. Nur die AfD stimmte gegen den Antrag. Sie forderte zunächst einen Aktionsplan zu erstellen, der für mehr deutsche Kinder sorgen soll. Für Diskussionen sorgte in Zusammenhang mit dem Antrag aber vor allem die Förderung der Musikschule, die für drei Jahre einen zusätzlichen Zuschuss von 15.000 Euro erhalten hatte. Die Gruppe 17 will diesen Zuschuss im Rahmen der Haushaltskonsolidierung wieder streichen. Das Thema stand zwar nicht auf der Tagesordnung, wurde aber von CDU-Ratsfrau Ursula Körtner angesprochen.Die Musikschule gehöre zu den vier wesentlichen kulturellen Einrichtungen der Stadt und gehöre zur kinderfreundlichen Kommune dazu. Sie habe aber keine Planungssicherheit, das könnte zu einschneidenden Veränderungen führen, mahnte Körtner. Ute Michel von den Grünen verwies auf die Gespräche der Gruppe 17 mit der Musikschule. Außerdem verglich sie die Musikschule mit den vielen Vereinen, die auch bezuschusst werden. Alle hätten eine Daseinsberechtigung. Lars Diedrichs von der Gruppe 17 attackierte Körtner dann. Sie würde eine Dramatik aufbauen, die es nicht gebe. Es gebe Gespräche mit der Musikschule und die habe Verständnis gezeigt, dass weiterer Klärungsbedarf bestehe.