Bad Pyrmont: Handel rechnet mit 30 % Umsatzeinbußen

Veröffentlicht am Mittwoch, 29. Juli 2020 07:02

Die Corona Pandemie hat zu finanziellen Einbrüchen in vielen Branchen geführt. Handel, Gastronomie und Hotellerie waren und sind vom Lockdown stark betroffen – das gilt auch für Bad Pyrmont. Die Werbegemeinschaft Bad Pyrmont rechnet mit bis zu 30 Prozent Umsatzeinbußen für den Handel in der Kurstadt. Sorge bereite die fehlende Liquidität der Unternehmen, sagt der Vorsitzende der Werbegemeinschaft, Helmut Fahle. Außerdem fehlten die Kur- und Tagesgäste, die sonst kämen. Hilfreich seien die schnellen Hilfen vom Landkreis und von der Stadt. Bei gepachteten Immobilien sind die Verhandlungen mit Besitzern wegen der Mietzahlungen unterschiedlich verlaufen. Fahle geht davon aus, dass bis zum Jahresende einige Läden und gastronomische Betriebe in Bad Pyrmont schließen müssten.