Coppenbrügge: Bauausschuss befasst sich mit "Ithkopf Park"

Veröffentlicht am Mittwoch, 06. Oktober 2021 15:40

Bei der Erweiterung des Funsport-Areals „Ithkopf Park“ Coppenbrügge treffen Freizeitspaß und Naturschutz aufeinander. Der nördliche Teil der ehemaligen „Kiesgrube Ratzke“ soll nun nach der Verfüllung als Erweiterung eines vorhandenen Bogensport- und Mountainbike-Parcours dienen. Damit es auf dem Gelände der ehemaligen Kiesgrube zu Freizeitnutzungen des Ithkopf Parks kommen kann, war eine Änderung des Flächennutzungsplanes nötig, und dem haben die Bauausschussmitglieder einhellig zugestimmt.
Kritik kommt vom NABU Hameln-Pyrmont. Auf dem Gelände lebten seltene und geschützte Tierarten, wie zum Beispiel die Kreuzkröte, die dort weiterhin einen geeigneten Lebensraum haben müssten, sagt der 1. Vorsitzende vom NABU, Günter Blötz. Er bemängelt, dass keine Maßnahmen festgeschrieben worden sind und befürchtet, dass der Naturschutz nicht bewahrt bleibt. Einen Ortstermin gab es schon, dabei wurde ein Plan vorgelegt, der für den NABU gute Ansätze hatte, aber dieser Plan wurde in der Bauausschusssitzung nicht mehr angesprochen. Aus seiner Sicht könne es auf diesem Gelände ein gutes Miteinander von Naturschutz, Mountainbikern und Bogenschützen geben, meint Blötz, das Areal sei groß genug. Für diese Spiel- und Spaß-Fläche in Coppenbrügge am Ithkopf werde eine Naturausgleichsfläche in Harderode geschaffen, die aber viel kleiner sei.