Hameln: 20 Jahre Förderverein Kriminalprävention

Veröffentlicht am Samstag, 21. August 2021 13:06

Der Förderverein Kriminalprävention hat zu seinem 20-jährigen Bestehen zu einem Runden Tisch „Kriminalprävention in Hameln“ eingeladen. An dem Treffen am Freitag haben Vertreter der Stadt, der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden und des Kriminalpräventionsrates teilgenommen. Im gemeinsamen Gespräch sollte bisher Erreichtes erörtert und Zukunftsperspektiven entwickelt werden. Der Förderverein wurde vor 20 Jahren auf Anregung des damaligen Hamelner Oberbürgermeisters Klaus Arnold gegründet, um die Arbeit des kommunalen Präventionsrates finanziell zu unterstützen. Aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen hat der Verein dafür pro Jahr rund 10.000 Euro zur Verfügung. Unterstützt wurden z.B. Antiaggressionskurse in Schulen und Kitas, wie auch der Zivilcouragepreis, mit dem Menschen auszeichnet werden, die im Problemfall hinschauen und handeln. Gefördert wurde zuletzt auch die Aktion "Seniorenpost", bei der Informationsbroschüren unter anderem über Betrugsmaschen wie falsche Polizisten und Enkeltrick an Seniorenhaushalte verteilt wurden. Das Erfolgsrezept von Prävention ist dabei die lokale Zusammenarbeit zwischen Ordnungsamt und Polizei, zwischen Schulsozialarbeit und Drogenberatung bis hin zur Seniorenberatung. Heute orientiere sich die Stadt an der Entwicklung von Wohnquartieren, sagt Oberbürgermeister Claudio Griese. Und die Polizei erstellt kleinräumige Lagebilder, um Problembereiche frühzeitig zu erkennen. Nur mit Ordnungsmitteln könne man Problembereiche aber nicht befrieden, dafür bedürfe es der breiten Kooperation aller Hilfsangebote, so Griese.