Hameln-Pyrmont: DGB gegen Privatisierung von Bädern

Veröffentlicht am Donnerstag, 03. Dezember 2015 12:09

Der DGB-Kreisverband Hameln-Pyrmont fordert, die Hamelner Schwimmbäder langfristig in kommunaler Trägerschaft zu erhalten.Die Gewerkschaft fordert Politiker und Stadtverwaltung auf, von der Privatisierung der Bäderlandschaft abzusehen. Der DGB befürchtet, dass es sonst zu einem Abbau sozial abgesicherter Arbeitsplätze kommen wird und prekäre Arbeitsverhältnisse zunehmen würden. Auf Grund der konkreten Entwicklung in anderer Städten und Gemeinden mit bereits privatisierten Bädern befürchten die Gewerkschafter, dass die Eintrittsentgelte sich deutlich nach oben entwickelt könnten. Schwimmen müsse bezahlbar bleiben. Möglicherweise könnten Landesmittel zur Sanierung der Schwimmbäder in Anspruch genommen werden.