Hameln-Pyrmont: NGG fordert Einführung der Grundrente

Veröffentlicht am Freitag, 18. Oktober 2019 12:12

Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten NGG warnt vor Altersarmut und fordert die Einführung einer Grundrente. Immer mehr Menschen im Landkreis Hameln-Pyrmont seien neben ihren Altersbezügen auf staatliche Stütze angewiesen. Die Zahl der Empfänger von „Alters-Hartz-IV“ sei innerhalb von zehn Jahren um 47 Prozent gestiegen. Das teilt die NGG mit und beruft sich hierbei auf Angaben des Statistischen Landesamtes. Demnach erhielten in ganz Niedersachsen zuletzt rund 110.000 Rentnerinnen und Rentner Grundsicherung – 35 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Die NGG Hannover fordert eine „rentenpolitische Kurskorrektur“. Insbesondere die von der Bundesregierung angekündigte Grundrente müsse rasch angepackt werden, um ein Ausufern der Altersarmut im Kreis Hameln-Pyrmont zu verhindern. So sind nach einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) bundesweit aktuell bereits 16,8 Prozent der Rentner von Armut bedroht. Eine entscheidende Ursache für dürftige Renten seien niedrige Einkommen. Auch wer Jahrzehnte in einer Bäckerei oder einem Restaurant gearbeitet habe, lande im Alter oft unter der Armutsschwelle. Das liege auch an der Praxis vieler Unternehmen, aus Tarifverträgen auszusteigen und so die Löhne zu drücken. Hinzu komme der Trend zu Teilzeit und Minijobs, heißt von der Gewerkschaft.