Erste reaktionen auf Plaungen für Pumpspeicher-Kraftwerk

Veröffentlicht am Donnerstag, 04. Juli 2013 10:30

Die Überlegungen für den Bau eines Pumpspeicher-Kraftwerks bei Lügde treffen in der Politik auf verhaltene Resonanz. Die Investitionen in ein solches Projekt seien zwar aus wirtschaftlicher Sicht zu begrüßen, sagt Bürgermeister Heinz Reker. Allerdings dürften auch Umweltaspekte nicht vernachlässigt werden. Die Firma Hochtief hat für den geplanten Kraftwerksbau Interesse an einem Gelände auf dem Mörth bei Lügde gezeigt. Die Hochfläche steht allerdings fast zur Hälfte unter Naturschutz. Über das Vorhaben hatte Reker den Rat der Stadt in nichtöffentlicher Sitzung informiert. Das Unternehmen Hochtief will in das Projekt über 300 Millionen Euro investieren. Das Kraftwerk soll in acht Jahren betriebsbereit sein. Der Kreis Lippe unterstützt die Pläne.