Lügde:Leitender Ermittler im Missbrauchsfall suspendiert

Veröffentlicht am Samstag, 23. Februar 2019 07:12

Nach dem Verschwinden von Beweisen zu den Missbrauchsfällen in Lügde gibt es verstärkt Kritik an der Kreispolizeibehörde Lippe. Behördenchef und Landrat Axel Lehmann (SPD) sprach am Freitag in Detmold von "eklatanten Fehlleistungen" bei der Polizei. Ein leitender Kriminalbeamter sei suspendiert worden. Der Leiter der zuständigen "Direktion K" habe ihn zu spät über die 155 verschwundenen Datenträger informiert, sagte Lehmann. Darüber hinaus wurde bekannt, dass die Beweise von einem Polizeianwärter gesichtet wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen die 155 verschwundenen Datenträger nicht gestohlen, sondern verschlampt worden sein. Es seien handwerkliche Fehler gemacht worden, sagte Lehmann . Eine Sonderkommission soll nun weitere Defizite bei der Polizei in Lippe untersuchen.