Lügde/Detmold: Missbrauchsprozess wird fortgesetzt

Veröffentlicht am Freitag, 28. Juni 2019 12:12

Vor dem Landgericht Detmold wird heute  Mittag der Prozess um den Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde fortgesetzt. Am ersten Prozesstag gestern haben alle drei Angeklagten die vorgeworfenen Taten weitestgehend eingeräumt. Durch die Geständnisse werde den Opfern eine detaillierte Aussage vor Gericht erspart, sagte der Hamelner Anwalt Roman von Alvensleben, der eines der Opfer vertritt.Das Gericht hat für den Prozess 10 Verhandlungstage angesetzt.Ob der Prozess durch die bereits erfolgten Geständnisse kürzer werde, sei aber noch unklar, so von Alvensleben.