Noch immer Unterstand für Kühe in Lügde gesucht

Veröffentlicht am Montag, 08. Dezember 2014 15:24

Im Fall der ca 30 obdachlosen Kühe bei Lügde gibt es bisher keine neuen Entwicklungen. In der Nacht wurde ein verletztes Kälbchen am Wegesrand gefunden und Polizei und ein Tierarzt wurde konsultiert. Eine Augenzeugin berichtet, dass der Tierarzt aus Lügde offenbar nur noch zur Wiese kommen will, wenn sein Honorar im voraus gezahlt wird. Der Besitzer hatte den elterlichen Hof bei Lügde nach Erbstreitigkeiten unter Geschwistern verloren. Im Herbst wurde das Anwesen versteigert. Die braunen Kühe sind seitdem obdachlos. Wenn es kalt und feucht wird, brauchen sie Schutz, vor allem die Kälber und trächtigen Mutterkühe. Den kann er sich der Hobbylandwirt aber nicht leisten. Deshalb hofft er auf Hilfe und sucht einen Unterstand.