Hameln 99,3 MHz  •  Bad Pyrmont 94,8 MHz  •  Bad Münder 107,2 MHz  •  Digitales Kabel – Netz Hameln 122 MHz

Deister/Harz: Erneut großer Besucherandrang durch Neuschnee

Weißes Winterwetter hat zahlreiche Ausflügler, Wanderer und Wintersportler auch am Donnerstag in den verschneiten Deister und Harz gezogen. Polizei und Ordnungskräfte kontrollierten Parkplätze und Zufahrten, wie die Stadt Barsinghausen und der Kreis Goslar mitteilten. Parkplätze in den Ausflugsgebieten waren demnach erneut ausgelastet. Größere Verkehrsbehinderungen blieben, anders als in den vergangenen Tagen, zunächst aber aus. Im Deister zeigten Ordnungsamt und Polizei Präsenz. Wer nicht auf ausgewiesenen Parkplätzen parke, sondern etwa an Straßenrändern, werde abgeschleppt, teilten Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Barsinghausen vor Ort mit. Die rund 120 Parkplätze am Nienstedter Pass waren bereits am Morgen voll.

Niedersachsen: Start der Impfzentren verzögert sich

Die Impfzentren in Niedersachsen werden nicht, wie ursprünglich geplant, am kommenden Montag, dem 11. Januar, ihren Betrieb aufnehmen. Nach aktuellem Stand rechnet die stellvertretende Leiterin des niedersächsischen Corona-Krisenstabs damit, dass die Impfzentren frühestens in drei bis vier Wochen mit der Terminvergabe loslegen können. Grund für die Verzögerung sei der Ausfall einer ganzen Impfstofflieferung Ende Dezember. Auch in der ersten Januar-Woche gab es bislang keine Lieferung. Vor diesem Hintergrund sei entschieden worden, den Start in den Impfzentren zu verschieben, sagte Schröder. Die Impfstofflieferungen seien noch nicht zuverlässig genug. Für Freitag sei eine Lieferung von etwa 61.000 Impfdosen der Firma Biontech/Pfizer angekündigt.

Termine in den 50 Impfzentren des Landes werde es erst geben, wenn die Alten- und Pflegeheime größtenteils abgearbeitet sind, sagte Schröder. Die Menschen dort sollten zuerst geimpft werden, weil sie am häufigsten unter den Corona-Toten seien. Sie hofft, dass die mobilen Teams dort Ende des Monats die Impfkampagne in dieser Gruppe abgeschlossen hätten. Wenn das der Fall ist, will das Land Anschreiben verschicken und zunächst Menschen über 80 Jahren einladen, Impftermine zu vereinbaren. Außerdem soll öffentlich, über die Medien, über Verbände oder Vereine über Impftermine informiert werden. Die eingerichtete Hotline wird laut Schröder sehr gut angenommen. Bis zu 15.000 Anrufe gingen täglich dort ein. Das Land habe das Personal bereits zweimal aufgestockt.

Niedersachsen: Alle Impf-Zentren haben Corona-Impfstoff erhalten

In sämtlichen niedersächsischen Landkreisen kann ab sofort gegen Corona geimpft werden. Nach Angaben des Sozialministeriums haben mittlerweile alle Zentren Impfstoff erhalten. Jedes der 50 Impfzentren bekommt zunächst rund 1.000 Impfdosen, wie ein Sprecher des Sozialministeriums sagte. Damit sei fast der ganze Impfstoff verteilt, den das Land aktuell zur Verfügung habe. Bis Ende der Woche dürften die mobilen Teams nach Einschätzung des Ministeriums den Impfstoff aufgebraucht haben. Nachschub soll es am Freitag geben, danach aber erst wieder am 18. Januar. In Niedersachsen werden zuerst besonders gefährdete hochbetagte Menschen und Pflegepersonal geimpft. Übernommen wird dies von den mobilen Teams, die über die Impfzentren organisiert werden. Termine in den Zentren selbst gibt es aktuell noch nicht.

 

Bis Ende März soll das Land rund eine Million Dosen erhalten. Da für einen wirksamen Schutz zwei Spritzen nötig sind, könnten damit etwa 500.000 der knapp acht Millionen Niedersachsen geimpft werden.

Niedersachsen: Radverkehrsinfrastruktur soll schneller ausgebaut werden.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur stellt insgesamt 657 Millionen Euro bis Ende 2023 zur Stärkung des Radverkehrs bereit. Rund 65 Millionen Euro werden davon auf Niedersachsen entfallen. Die Kommunen sind aufgerufen, Projekte für dieses Sonderprogramm vorzubereiten. Die Projekte werden im Regelfall mit 80 Prozent gefördert (ab 2022: 75 Prozent), bei finanzschwachen Kommunen sogar mit 90 Prozent. Ziel des Programms ist der Aufbau eines sicheren, möglichst lückenlosen Radnetzes mit schnellen Verbindungen. Dazu sind beispielsweise der Neu-, Um- und Ausbau von Radwegen einschließlich der Planungsleistungen und des Grunderwerbes förderfähig. Auch die Schaffung von Abstellanlagen wird gefördert.
Details zur Abwicklung und der Ausgestaltung der werden in den kommenden Wochen und Monaten auf der Internetseite des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums zur Verfügung gestellt: https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/themen/verkehr/radverkehr.

Niedersachsen: Apothekerverband warnt vor Trickbetrügern

Der Landesapothekerverband Niedersachsen e.V. warnt erneut vor Telefonbetrügern. Die Telefonbetrüger setzen dieses Mal auf Apothekengutscheine. Sie rufen Privatpersonen an und fragen, ob der Apothekerverband sich bei ihnen gemeldet und sie einen Apothekengutschein in Wert von 39,90 Euro bereits erhalten hätten. Die Betrüger rufen unter einer 0800er-Telefonnummer (in einem Fall 0800 001028488) an und fragen gezielt nach den Kontaktdaten der Privatperson. Der Landesapothekerverband weist darauf hin, dass er keine Apothekenkunden anruft, um Kontaktdaten zu erfragen und auch keine Apothekengutscheine anbietet. Patienten sollten auf keinen Fall den Anrufern persönliche Daten preisgeben oder gar Kaufangebote annehmen. Wer einen solchen Anruf erhält, wird gebeten, sich sämtliche Informationen zu notieren, die eine Identifikation des Täters ermöglichen und diese dem Landesapothekerverband mitteilen.

Sie hören die Sendung

Die radio aktiv Nacht

es läuft...
Drivers License von Olivia Rodrigo

Wetter


Mail ins Studio

Sicherheitsabfrage:
Neun weniger drei ist gleich:

end faq

Adresse

radio aktiv e.V.
Deisterallee 3
31785 Hameln
Tel: 05151 5555 55
FAX: 05151 5555 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

radio aktiv -

Niedersachsens lokale Nr. 1

 

Bürgerradio für das Weserbergland



©2021 Radio Aktiv