Niedersachsen: Kultusministerium empfiehlt Maske im Unterricht

Veröffentlicht am Donnerstag, 22. Oktober 2020 16:41

Die Schulen in Niedersachsen setzen den eingeschränkten Regelbetrieb mit Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler nach den Herbstferien fort. Am kommenden Montag werde „landesweit im Szenario A gestartet“, teilte Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne heute in Hannover mit. Eine Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium und dem Landesgesundheitsamt habe ergeben, dass auch die verschärfte Infektionslage dies zulasse. Allerdings gibt es Neuerungen: Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt mit einer 7-Tage-Inzidenz ab 50 sollen ab Montag auch im Unterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Schülerinnen und Schüler des Primarbereiches bleiben von dieser Empfehlung unberührt. Schülerinnen und Schüler, deren Angehörige einer Risikogruppen angehören, können leichter vom Präsenzunterricht befreit werden. Ein weiterer Baustein ist das sachgerechte Lüften. Zur Hälfte einer Unterrichtsstunde muss für ca. fünf Minuten eine Stoß- oder Querlüftung erfolgen. Zudem muss vor Unterrichtsbeginn und in den Pausen gelüftet werden. Das Niedersächsische Kultusministerium hat ein Informationspaket zum sachgerechten Lüften auf den Weg zu den Schulen gebracht: 50.000 Plakate und weitere 50.000 Fensterhänger mit den wichtigsten Regeln werden die Schulen in den nächsten Tagen erreichen. In der Überarbeitung des Rahmenhygieneplans werden zudem entsprechende Hinweise zum infektionsgerechten Lüften gegeben.