Wie geht es weiter im Streit um SuedLink?

Veröffentlicht am Dienstag, 14. Oktober 2014 08:16

Wie geht es weiter im Streit um die geplante Stromtrasse SuedLink? Hameln-Pyrmonts Landrat Tjark Bartels hat gemeinsam mit weiteren Landräten mit einer Klage gedroht, wenn nicht schlüssig dargelegt wird, warum eine Trasse durch das Weserbergland geplant ist. Die vier Varianten für Stromtrassen von Nord- nach Süddeutschland sind seit Ende vergangener Woche (Fr.) auf der Internetseite des Netzbetreibers Tennet einzusehen. Der Antrag für die Bundesnetzagentur umfasst 3.000 Seiten. Dieser werde derzeit ausgewertet, sagte Bartels. Außerdem sollen am 22. Oktober die Kernforderungen der betroffenen Landkreise beim Wirtschaftsministerium in Berlin vorgebracht werden Obwohl TenneT angibt, dass alle Varianten von der Bundesnetzagentur gleichermaßen geprüft werden sollen, geht Bartels davon aus, dass die Trasse durch das Weserbergland erste Wahl ist. Denn nur diese Variante sei von Tennet intensiv verfolgt worden Falls die Bundesnetzagentur die Einwände der betroffenen Weserbergland-Landkreise nicht berücksichtige, sei eine Klage unvermeidbar, so Bartels.