Alle Beiträge auf radio-aktiv.de sind kostenfrei abrufbar und ohne Anmeldung für Sie verfügbar.
Ermöglicht wird dies durch Fördergelder, Spenden und unsere Mitglieder des Trägervereins. Unterstützen auch Sie radio aktiv!

 

Die IG Metall Niederdsachsen fordert die Arbeitgeber auf, auch in 2010 die Regelungen zur Kurzarbeit zu nutzen.

Für den Fall, dass die Frist von 24 bzw. 18 Monaten Kurzarbeit ausgeschöpft seien, schlägt die IG Metall ein tarfliches Modell zur Beschäftigungssicherung vor. Bezirksleiter Hartmut Meine sagte, wenn Kurzarbeit nicht mehr möglich sei, könnten mit einer 25-Stunden-Woche Arbeitsplätze gesichert werden. Die Arbeitnehmer würden dann ca. 82 % ihres Nettoverdienstes erhalten. Außerdem fordert die IG Metall ein Stipendienprogramm zur Übernahme der Ausgebildeten in der Krise, das aus dem Bundesprogramm zur Aufstiegsmöglichkeit und einem Arbeitgeberbeitrag abgesichert werden könnte.




Anzeige von unserem Förderer



radio aktiv ist ein gemeinnütziger und nichtkommerzieller Bürgersender.
Wir bedanken uns bei unserem Förderer für die freundliche Unterstützung.

Möchten Sie Ihren Lokalsender aus dem Weserbergland auch unterstützen?
Hier finden Sie nähere Informationen zu unserem Förderkreis!