Hameln-Pyrmont: FDP will keine Diskussion im Kreistag über Kreisanteil am SANA-Klinikum

Veröffentlicht am Mittwoch, 25. August 2021 16:03

Die erneute Forderung der Partei „Die Linke“ im Kreistag Hameln-Pyrmont, eine Beteiligung am SANA-Klinikum in Hameln von 51 % für den Landkreis zu erreichen, wird von der FDP-Fraktion im Kreistag abgelehnt.

Eine Mehrheit des Landkreises an dem Unternehmen mit mehr als 50 % gefährde den Standort des Krankenhauses in Hameln, befürchtet der FDP Kreistagsfraktionsvorsitzende Rüdiger Zemlin. Einfluss auf wirtschaftliche Entscheidungen des Unternehmens könnte dem Sana Klinikum in Hameln schaden, so Zemlin. Der Versuch, öffentlich politischen Einfluss auf die jetzigen Entscheidungen des SANA-Unternehmens zu nehmen, um wichtige Umstrukturierungen zu verhindern, sei nicht hinnehmbar. Außerdem sei der Landkreis nicht in der Lage, eine Mehrheitsbeteiligung zu finanzieren. Notwendige Investitionen zur Modernisierung und zum Erhalt des Klinikums könnte der Landkreis nicht durch Eigenmittel finanzieren. Deshalb lehnt Zemlin eine Diskussion des Themas im Kreistag ab. Er hält die Entscheidung des Landkreises, 51 % des damaligen Kreiskrankenhauses zu verkaufen, nach wie vor für richtig.