UKW  99,3 + 94,8     Kabel 102,9

Hameln

Hameln: Ökologische Auswirkungen von Anträgen sollen geprüft werden

Die Hamelner Politik hat sich dafür ausgesprochen, dass künftig neben den finanziellen, personellen und organisatorischen Auswirkungen auch die ökologologischen Auswirkungen eines Antrages geprüft werden sollen. Der Umweltausschuss hat dem Antrag der Grünen mehrheitlich zugestimmt. Bei Vorlagen der Verwaltung sollen die ökologischen Auswirkungen in einfacher Form vermerkt werden, damit bei Abstimmungen auch für Laien eine Entscheidungshilfe gegeben ist. Bei dem Vermerk soll lediglich der mögliche CO2-Ausstoß, sofern dieser einschätzbar ist, festgehalten werden. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Hans Wilhelm Güsgen sieht darin jedoch einen zu umfangreichen Mehraufwand für die Verwaltung. Er hat sich deswegen als einziger gegen den zusätzlichen Vermerk ausgesprochen. Das letzte Wort hat der Verwaltungsausschuss in seiner Sitzung am 4. September.

Hameln: Stadt fördert Umwelttage Weserbergland weiter

Die Stadt Hameln fördert die Umwelttage Weserbergland weiter mit einem Zuschuss von 10.000 Euro. Der Umweltausschuss hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, diese Summe zunächst bis zum Jahr 2022 in den städtischen Haushalt einzustellen. Kritisiert wurde von der Politik, dass es bei der Abschlussveranstaltung „Tag der Umwelt“ im Bürgergarten bisher keine Mülltrennung gegeben habe und das auch für die anstehende Veranstaltung am 8. September nicht vorgesehen sei. Die Fraktionsvorsitzende der Fraktion Frischer Wind & Piraten Claudia Schumann, sagte Mülltrennung sei gerade bei einer Veranstaltung wie den Umwelttagen notwendig. Die parteilose Ratsfrau Julia Maulhardt forderte generell eine Mülltrennung im Bürgergarten einzuführen, sowie auf sämtlichen öffentlichen Plätzen. Die Stadtverwaltung stellte in Aussicht, für das nächste Jahr ein Konzept zur Müllvermeidung zu erarbeiten.

Hameln: Einbahnregelung in Bürenstraße soll bleiben

In Hameln soll ein Teil der Bürenstraße dauerhaft Einbahnstraße bleiben. Dafür hat sich der Umweltausschuss jetzt ausgesprochen.Die Einbahnregelung war testweise eingeführt worden, um die Bürenstraße vom Durchgangsverkehr zwischen Wall und Kaiserstraße zu entlasten. Diese Regelung habe sich in der Testphase bewährt, hieß es in der Sitzung.Für Radfahrer, die weiterhin vom Ostertorwall in die Bürenstraße abbiegen dürfen, soll eine Einschleusung gebaut werden. Die Baumaßnahme soll 5.500 Euro kosten. Die CDU/DU-Fraktion will zunächst abwarten, ob die Begleitkommission „Fahrradfreundliche Stadt“ diese Einschleusung für notwendig hält, und hat sich in der Abstimmung deshalb enthalten.

Hameln: Drei Feuer in Mülltonnen - Verursacherin ermittelt

In Hameln ist die Feuerwehr in der Nacht zu heute gleich dreimal zu Einsätzen in der Kaiserstraße ausgerückt. Im Stundenrhythmus haben dort Mülltonnen gebrannt. Nachdem um 02.00 und um 03.00 Uhr entsprechende Meldungen eingegangen waren, stellte die Polizei einen Streifenwagen versteckt auf und hatte damit Erfolg. Gegen 04.00 Uhr konnten die Beamten eine Jugendliche auf frischer Tat stellen. Das Jugendamt ist informiert und wird sich um die 15-Jährige kümmern.

Hameln: Situation für Radfahrer leicht verbessert - Auszeichnung für Stadt

Für ihre Initiative rund um das Radfahren ist die Stadt Hameln zum zweiten Mal mit dem „Bypad-Zertifikat“ ausgezeichnet worden. Bereits vor neun Jahren hatte die Stadt die erste Auszeichnung erhalten. „Bypad“ – steht für Bicycle Policy Audit, das ist eine europaweit angewandte Methode für das Qualitätsmanagement der Radverkehrsförderung. Eine Gruppe aus 20 „Radprofis“ aus Verwaltung, Politik, Allgemeiner Deutscher Fahrradclub, Öffis, Industrie und Handelskammer und Polizei hatte dafür in zwei Treffen Hameln genau unter die Lupe genommen. In diesem Jahr konnte die Stadt insgesamt eine Bewertung von 2,41 Punkten von maximal erreichbaren 4,00 Punkten erzielen. 2010 lag das Ergebnis noch bei 1,99 Punkten. Eine Verbesserung um 0,4 Punkte. Insbesondere in Sachen Sicherheit habe sich die Radverkehrssituation in Hameln verbessert, so ein Ergebnis der Untersuchung. So sind zum Beispiel die Kreuzungsbereiche Rathausquere und Mühlenstraße optimiert worden. Auch mit der Einrichtung verschiedener Tempo-30-Zonen konnte Hameln punkten. Zudem ist eine flächendeckendere Beschilderung des Radverkehrsnetzes erfolgt und es wurde eine Mängelapp eingerichtet, die die kontinuierliche Kontrolle der Radwege unterstützt. Des Weiteren beeinflussten die Entfernung von Schrotträdern und die Erhöhung von Radabstellplätzen sowie die kostenfreie Mitnahme von Rädern in Bussen der Öffis das Ergebnis positiv. Defizite wurden insbesondere im Bereich Kommunikation und Partnerschaften festgestellt. Die Untersuchung legt nahe, dass mehr Kooperationen zum Beispiel mit Schulen angestrebt werden sollten. Auch das Radfahren zur Arbeit sollte stärker unterstützt werden. Letztendlich wurde zudem festgehalten, dass Hameln noch nicht vollständig als Fahrradstadt wahrgenommen werde und das Fahrrad zu wenig als gleichwertiges Verkehrsmittel anerkannt sei.

Sie hören die Sendung

Das radio aktiv Wochenende

es läuft...
Home von Nickelback

Wetter


Mail ins Studio

Sicherheitsabfrage:
Neun weniger drei ist gleich:

end faq

Adresse

radio aktiv e.V.
Deisterallee 3
31785 Hameln
Tel: 05151 5555 55
FAX: 05151 5555 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

radio aktiv

 

Niedersachsens lokale Nr. 1

 

 


©2019 Radio Aktiv