Die Patienteninitiative Hameln-Pyrmont sieht derzeit keine weiteren Möglichkeiten die Umsetzung ihrer Anliegen voranzubringen

Veröffentlicht am Samstag, 31. August 2013 11:27

Die Initiative setzt sich seit Jahren für eine freie Arztwahl für Brustkrebspatientinnen ein. Unter anderem wurden 15.000 Unterschriften im November vergangenen Jahres beim niedersächsischen Sozialministerium abgegeben. Positive Antworten von den verschiedenen Ansprechpartnern seien ausgeblieben, sagte Mitorganisatorin Gisela Hölscher. Daher werde die Initiative ihre Aktivitäten einstellen. Sie sehe alle Möglichkeiten ausgeschöpft und habe momentan keine weiteren konkreten Erwartungen.