Lügde/ Hameln-Pyrmont: Klage gegen Länder und Behörde?

Veröffentlicht am Samstag, 09. März 2019 08:27

Der Hamelner Rechtsanwalt Roman von Alvensleben erwägt eine Klage gegen die Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachen sowie den Landkreis Hameln-Pyrmont. Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs in Lügde, vertritt der Anwalt eines der mindestens 31 Opfer. Konkret gehe es bei der Klage um einen möglichen Fall von Amtshaftung, sagte von Alvensleben. Die beteiligten Behörden seien einer Anzeige und vielfältigen Hinweisen auf Missbrauch im Jahr 2016 nicht ausreichend nachgegangen. Hätten die Behörden eingegriffen, wäre seine Mandantin, ein zehn Jahre altes Mädchen, 2018 nicht missbraucht worden, so von Alvensleben. Auf einem Campingplatz in Lügde sollen über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren eine Vielzahl von Kindern missbraucht worden sein. Inzwischen gibt es sieben Tatverdächtige. Drei sitzen in Untersuchungshaft.