Hameln 99,3 MHz  •  Bad Pyrmont 94,8 MHz  •  Bad Münder 107,2 MHz  •  Digitales Kabel – Netz Hameln 122 MHz

Weserbergland: Megamarsch am Sonnabend

Ein Outdoor-Event der Superlative ist am 28. Mai bereits zum zweiten Mal im Weserbergland. Am Sonnabend startet die Extremsportveranstaltung „Megamarsch Weserbergland". Lokaler Kooperationspartner ist das "Touristikzentrum Westliches Weserbergland“. Es werden über 900 Teilnehmer erwartet. Das Ziel: 100 km in 24 Stunden erwandern. Ab 16 Uhr wird in maximal 250 Teilnehmer großen Gruppen im 15 Min.-Takt gestartet. Der Start befindet sich auf dem Marktplatz in Rinteln. Von da aus führt der Rundkurs bis Emmerthal, anschließend folgt Hameln, an Hessisch Oldendorf vorbei und zurück nach Rinteln. Dadurch wird bei der Strecke besonders viel durch die schöne Natur des Weserberglands gewandert. Mit 1.300 Höhenmetern liegt der Megamarsch Weserbergland auf Platz zwei aller Megamärsche (in Bezug auf die Höhenmeter). Während der Strecke ermöglichen sich atemraubende Blicke über Rinteln oder auch bis nach Porta Westfalica. Der Megamarsch sei eine Herausforderung für Körper und Geist, heißt es von den Veranstaltern. 30-35% der Teilnehmer erreichen im Durchschnitt beim 100er das Ziel. Im Ziel gibt es unter anderem eine Urkunde und eine Medaille. Ab 40 km gibt es eine Urkunde beim Ausstieg. Die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Der Megamarsch findet dieses Jahr 18-mal in Deutschland sowie einmal auf Mallorca statt.

Weserbergland: Kommunaler Netzbetreiber Westfalen Weser im "Bündnis Klimaneutrales Weserbergland 2030"

Vor wenigen Tagen ist Westfalen Weser mit dem Standort Landkreis Hameln-Pyrmont dem Bündnis Klimaneutales Weserbergland 2030 beigetreten. Die Geschäftsführerin der Klimaschutzagentur Weserbergland, Anja Lippmann-Krüger, und Projektleiterin Rhea Schöning, überreichten zur offiziellen Bestätigung der Mitgliedschaft eine signierte Urkunde. Das Team der Klimaschutzagentur erstellt jetzt als Erstes eine Treibhausgasbilanz, um zu erkennen, wo dauerhaft Treibhausgasemissionen reduziert werden können und zwar so weit, dass das betreffende Objekt spätestens 2030 nahezu klimaneutral ist. Entstehen Restemissionen, können diese durch hochwertige Zertifikate, die Klimaschutzprojekten zugutekommen, ausgeglichen werden. Nach dem Bilanzbericht entwickelt die Klimaschutzagentur gemeinsam mit Westfalen Weser einen Maßnahmenplan mit konkreten Umsetzungsschritten.
Informationen zum Bündnis Klimaneutrales Weserbergland 2030 sind auf der Homepage der Klimaschutzagentur zu finden unter www.klimaschutzagentur.org/buendis2030.

Holzen/Grünenplan: Eine seit Donnerstagabend vermisste Frau aus Holzen ist tot aufgefunden worden

Der Pkw der 53-Jährigen war im Bereich des Wanderparkplatzes am Roten Fuchs zwischen Holzen und Grünenplan) entdeckt worden. Einsatzkräfte der Polizei, der Feuerwehren aus Eschershausen und Holzen, Mitarbeiter der Landesforst sowie zwei Rettungshundestaffeln hatten intensiv nach der Frau gesucht. Schließlich lokalisierte ein Polizeihubschrauber den Leichnam, der von Feuerwehrleuten geborgen wurde. Die Ermittlungen zur Todesursache laufen (unter Einbeziehung der Tatortgruppe der Polizei in Hameln).

Hameln-Pyrmont: Keine Schäden durch Unwetter

Während das Unwetter am Freitagabend Ostwestfalen besonders hart getroffen hat, war es im Weserbergland ruhig. Es habe keine nennenswerten Schäden durch Regen und Sturm gegeben, heißt es von der Leitstelle. In Ostwestfalen hat es dagegen besonders schlimm den Raum Paderborn getroffen. Im Zuge eines Gewitters habe eine Windhose am Freitagnachmittag eine Schneise der Verwüstung von West nach Ost mitten durch Paderborn in Richtung der östlichen Stadtteile gezogen, erklärte die Polizei. Die Beamten berichteten von Millionenschäden. In einem Gewerbegebiet seien Dächer von Hallen angerissen worden. Bleche, Dämmung und andere Materialien seien kilometerweit geflogen. Auch im etwa 35 Kilometer entfernten Lippstadt meldete die Feuerwehr einen mutmaßlichen Tornado, der schwere Schäden angerichtet habe.

Weserbergland: Weitere Unwetter angekündigt

Am Donnerstag haben sich die wetterbedingten Einsätze für die Feuerwehren in der Region noch in Grenzen gehalten. Es wurden umgestürzte Bäume und abgeknickte Baumkronen gemeldet. In Lügde hat während des kurzen aber heftigen Gewitters ein Blitzschlag ein Feuer im Dachstuhl eines Wohnhauses ausgelöst. Der Bewohner blieb unverletzt. Für heute/Freitag sind weitere Unwetter angekündigt. Ab Mittag ziehen laut DWD von Südwesten her kräftige mehrstündige Schauer und Gewitter mit "Unwetterpotenzial" über Niedersachsen hinweg. Südlich der Linie nördliches Emsland-Bremen-Wendland werde mit Regenmengen von bis zu 40 Litern pro Quadratmeter gerechnet. Dabei kann es Orkanböen bis 120 Stundenkilometer sowie großkörnigen Hagel geben. In der Nacht zum Sonnabend kann es in ganz Norddeutschland weiter starke Regenschauer und Gewitter geben.

Sie hören die Sendung

Der radio aktiv Nachmittag

es läuft...
Jaymes Young - Infinity

Wetter


Mail ins Studio

Sicherheitsabfrage:
Neun weniger drei ist gleich:

end faq

Adresse

radio aktiv e.V.
Deisterallee 3
31785 Hameln
Tel: 05151 5555 55
FAX: 05151 5555 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

radio aktiv -

Niedersachsens lokale Nr. 1

 

Bürgerradio für das Weserbergland



©2022 Radio Aktiv