Wut und Frust auf Tennet-Veranstaltung

Veröffentlicht am Mittwoch, 08. Oktober 2014 18:10

Noch bis 20 Uhr ist heute in Hameln die Informationsveranstaltung des Netzbetreibers Tennet über den geplanten Streckenverlauf der Riesenstromtrasse SuedLink. Die mögliche Trassenführung könnte das Weserbergland erheblich betreffen - unter anderem Salzhemmendorf, Emmerthal, Hameln und Bad Pyrmont. Rund 200 Bürger – darunter viele Politiker - sind zur Zeit vor Ort und wollen sich informieren. Für radio aktiv ist Reporter Hagen Wolf im Alten Hallenbad. Er beschreibt die Stimmung als gereizt bis offen wütend. Emmerthals Bürgermeister Andreas Grossmann sagte, er sei ausgesprochen ärgerlich, weil es keine Antworten gebe – zum Beispiel auf die Frage, warum die Trasse überhaupt durch das Weserbergland verlaufen soll.
Unterdessen haben die Hameln-Pyrmonter Unabhängigen vorgeschlagen, in Sachen SuedLink einen Vermittler einzuschalten. Aus Sicht der Fraktion komme der ehemalige Bundesumweltminister Dr. Klaus Töpfer infrage. Töpfer sei ein anerkannter Fachmann, der parteiübergreifend in der Politik und in der Energiewirtschaft Akzeptanz findet, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Unabhängigen, Helmuth Mönkeberg. Töpfer hat jahrelang in Bad Münder gelebt und wohnt jetzt in Höxter. Daher sei er auch mit der Region besonders verbunden.