Weserbergland: Landesforsten untersuchen Zwangsarbeit im Solling während des 2.Weltkriegs

Veröffentlicht am Samstag, 06. Juni 2015 15:35

Die Bedeutung des Rohstoffes Holz in der deutschen Kriegswirtschaft und der Einsatz der deutschen Waldarbeiter in der Wehrmacht haben während des 2. Weltkriegs zum Einsatz von Zwangsarbeitern in der Forstwirtschaft geführt. Bisher gibt es für das Land Niedersachsen darüber keine zusammenhängende wissenschaftliche Untersuchung. Im Rahmen einer Fallstudie werden jetzt die beiden Forstämter Neuhaus und Dassel untersucht. Ziel ist es, gesicherte Opferzahlen und Erkenntnisse zu den Lebensumständen sowie der Herkunft der Zwangsarbeiter zu erlangen sowie darüber wie der Umgang der deutschen Vorgesetzten mit ihnen einzuordnen ist.