UKW  99,3 + 94,8     Kabel 102,9

Hannover/Salzhemmendorf: Petition gegen geplante Bauschnuttdeponie am Ith im Landtag überreicht

In Hannover ist heute beim Tag der offenen Tür im Landtag die Petition gegen die umstrittene Deponie im ehemaligen Steinbruch am Ith übergeben worden. Die Petition der Bürgerinitiative gegen die geplante Deponie umfasst deutschlandweit 9.000 Unterschriften, davon in Niedersachsen fast 7.800. Die Übergabe der Unterschriften in Hannover soll den Unmut der Bürger ausdrücken und öffentlich auf das Thema aufmerksam machen, sagte Mitinitiatorin Britta Kellermann. Gegner der Deponie befürchten, dass aus der geplanten Bauschutt-Deponie Schadstoffe austreten könnten, die der Umwelt und dem Grundwasser schaden. Der Betreiber, die Hannoverschen Basalt Werke, betonen dagegen, dass die Deponie genügend abgesichert sein wird. Eine Anhörung vor dem Petitionsausschuss wird es allerdings nicht geben, da die Sammlung nicht über das offizielle Petitionsportal des niedersächsischen Landtags eingereicht wurde.

Weserbergland: Topolino Club Deutschland feiert Jubiläum

Der Topolino Club Deutschland feiert sein 25-jähriges Jubiläumstreffen der Fiat Topolino Oldtimer heute, am Samstag in Hameln.Der Kleinwagen von Fiat wurde von 1934 bis 1954 in Italien, Frankreich, Deutschland, Polen, England und Österreich gebaut. Heute gibt es in Deutschland noch ca. 500 Fahrzeuge des italienischen Volkswagens. Die Vielfalt der Modelle des Topolinos wird ab 11.30 Uhr im Bürgergarten von Hameln mit mehr als 50 Fahrzeugen zu sehen sein. Weitere 25 Fahrzeuge machen bereits ab 11.00 Uhr am Hefehof beim Automuseum Station. Die Internationale Jahresausfahrt des Topolinoclubs Deutschland führt am Nachmittag weiter nach Bodenwerder und steht unter dem Motto: „Fachwerk und Weltkultur“. Sie hat Teilnehmer aus sieben europäischen Ländern: Italien, Niederlande, Deutschland, Schweden, Norwegen, Ungarn und der Schweiz. Bereits am Freitag waren die Fahrzeuge nachmittags in Hildesheim am Marktplatz zu sehen.

Weserbergland: 31. August ist Bewerbungsschluss für Förderaktion von Westfalen Weser Energie

Bewerbungs-Endspurt heißt es für die Förderaktion von Westfalen Weser Energie. Bis zum 31. August können sich Vereine und Initiativen noch für eines der 100 Förderpakete bewerben. Es ist das 11. Mal, dass Westfalen Weser Energie unter dem Motto „Ideen werden Wirklichkeit!“ bürgerschaftliches Engagement in seinem Netzgebiet unterstützt. Über 1.000 Vereine konnten so in den letzten Jahren durch den kommunalen Energiedienstleister unterstützt werden. Bei der Aktion können Vereine und Initiativen aus dem Netzgebiet teilnehmen, die wissenschaftliche, künstlerische, wohltätige, sportliche oder gesellige Ziele verfolgen. Mehr Infos zum Wettbewerb und wie Sie sich bewerben finden Sie hier www.energie.com/einhundert-foerderpakete

Weserbergland: Heimische SPD-Landtagsabgeordneten setzen sich für Brennstoffzellenzüge zwischen Hameln und Elze ein

Über die Zukunft der Bahnstrecke zwischen Hameln und Elze wird in der Region aktuell heftig diskutiert. Dirk Adomat und Uli Watermann wollen mit vereinten Kräften dafür sorgen den Personenverkehr im Weserbergland zu sichern und umweltfreundlicher zu gestalten, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Ihre Idee dazu haben die beiden SPD-Abgeordneten bereits im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung hinterlegt. Für den Einsatz der Brennstoffzellenzüge muss natürlich die Versorgung mit Wasserstoff sichergestellt und entsprechende Tankstellen eingerichtet werden. Dies kann auch für Interessenten an wasserstoffgetrieben PKWs von Belang sein, da diese bisher oft von der mangelhaften Infrastruktur entsprechender Tankstellen abgeschreckt werden, so Adomat. Wenn Wasserstoff als umweltfreundliche Antriebstechnologie im Weserbergland etabliert werden kann, könne davon auch der Individualverkehr profitieren.

Engern: Ursache für Bahnunfall noch unklar

Zehn Tage nach dem schweren Unfall am Bahnübergang Rinteln-Engern dauern die Ermittlungen zum Unfallhergang an. Dabei geht es weiterhin auch um die Frage, ob die halbseitigen Schranken zum Unfallzeitpunkt geöffnet waren, obwohl ein Zug kam. Spuren und Faktenlage waren am Unfalltag gesichert und aufgenommen worden, die Auswertung ist aber noch nicht abgeschlossen. Auch Gutachten und Sachverständigenberichte liegen noch nicht vollständig vor. Bei dem Unfall am 02. August waren ein Zug der Nordwestbahn und ein PKW zusammengestoßen. Die Autofahrerin war bei dem Unfall schwer verletzt worden.

Sie hören die Sendung

Der radio aktiv Morgen

es läuft...
radio aktiv aktuell - Weltnachrichten

Wetter


Mail ins Studio

Sicherheitsabfrage:
Neun weniger drei ist gleich:

end faq

Adresse

radio aktiv e.V.
Deisterallee 3
31785 Hameln
Tel: 05151 5555 55
FAX: 05151 5555 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

radio aktiv

 

Niedersachsens lokale Nr. 1

 

 


©2019 Radio Aktiv