Hameln 99,3 MHz + Bad Pyrmont 94,8 MHz      im Kabel auf Programmnummer 114 (DVB-C 122 MHz)

Springe: Wisentgehege öffnet - Besucher können viele Jungtiere im Wildpark sehen

Endlich ist es so weit: Das Wisentgehege Springe öffnet morgen (06.05.) seine Tore für Besucher. Seit dem 17. März war der Wildpark wegen der Corona-Pandemie geschlossen. „Wir freuen uns alle, dass es wieder los geht“, sagt Wisentgehegeleiter Thomas Hennig. Auch die Tiere, die endlich wieder Fernsehen, sprich Besucher, erleben können, sind froh“, sagt er augenzwinkernd. Zu Beginn startet der Wildpark mit einigen kleinen Einschränkungen: Kleine Wege sind nur als Einbahnstraße zu nutzen. Das betrifft den Märchenweg, die Freiflugvoliere, den Pilzpfad und die Bärenbrücke. Außerdem bleiben die Spielplätze und die Wildkatzenanlage geschlossen. Er bittet Besucher möglichst online zu buchen, dann brauchen die Kassiererinnen nur den Barcode zu scannen. Und Ehrensache der Besucher sei es sicherlich, die derzeit geltenden Abstandsregeln einzuhalten, sagt Hennig. Besucher können jede Menge Jungtiere sehen. Etliche Frischlinge wuseln hinter ihren Wildschweinmüttern her. Bei den Wisenten gibt es drei Babys und acht Lämmer haben beim Muffelwild das Licht der Welt erblickt. Dazu blüht der Bärlauch auf großen Flächen – es ist eben Frühling. Das Wisentgehege hat von März bis Oktober täglich ab 9.00 Uhr geöffnet. Letzter Einlass ist von Mai bis September um 18.00 Uhr; März, April und Oktober hat die Kasse bis 17.00 Uhr geöffnet und von November bis Februar ist letzter Einlass um 16.00 Uhr. Tagestickets: Erwachsene 12 Euro, Kinder 3 bis 17 Jahre 9,50 Euro, Azubis, Studenten und Menschen mit Behinderung (mit Ausweis) zahlen 9,50 Euro. Infos www.wisentgehege-springe.de

Weserbergland: Betrugsmasche mit Soforthilfe-Rückzahlungen

Betrüger versuchen offenbar, mit gefälschten E-Mails Rückzahlungen von Corona-Soforthilfen zu erschleichen. Empfänger von Fördergeldern, aber auch NBank-Kunden, die keinen Antrag gestellt haben, hätten entsprechende Mails erhalten, teilte die NBank mit. Dabei wurde die Absenderadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! genutzt und um die Rücküberweisung von angeblich zu viel ausbezahlten Fördergeldern an ein angegebenes Konto gebeten.Ähnliche Betrugsversuche gibt es auch in anderen Bundesländern. Auch die IHK Lippe warnt vor Betrügern, die gefälschte Mails im Zusammenhang mit den Corona-Soforthilfen an Unternehmen verschicken. Betroffene sollten Anzeige über die Internetwache der Polizei stellen.

Weserbergland: Landkreise geben Klimasparbuch heraus

Die Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg veröffentlichen ihr erstes Klimasparbuch für die Region – ein Ratgeber mit Tipps für den klimafreundlichen Alltag und Gutscheinen für die Region.  Zeigen, wie einfach es sich umweltfreundlich in der Region leben lässt, welche nachhaltigen Initiativen es gibt und wo man ökologisch und fair genießen kann, soll das erste Klimasparbuch. Die Neuerscheinung der drei Landkreise informiert darüber, wer vor Ort nachhaltige Produkte oder Dienstleistungen anbietet. Auf rund 130 Seiten gibt der kostenlose Ratgeber praktische Tipps für klimafreundliches Handeln in den Bereichen essen und genießen, einkaufen, unterwegs sein, schöner wohnen, ökologisch bauen und renovieren. Passend dazu finden die Leser rund 50 Gutscheine zum Ausprobieren. Das Klimasparbuch ist ein Ergebnis der Zusammenarbeit der Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg im Rahmen ihrer Klimaschutzinitiative. Er ist kostenlos bei den Kreisverwaltungen erhältlich.

Lügde: Köterberg bleibt gesperrt

Der Köterberg bei Lügde bleibt für eine weitere Woche gesperrt. Das hat die Stadt Lügde jetzt mitgeteilt. Die Verwaltung verweist in diesem Zusammenhang auf die Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen, die um eine weitere Woche verlängert wurde. Die Sperrung des Köterberges wird somit bis einschließlich kommenden Sonntag, den 10. Mai verlängert. Wie es danach mit dem Köterberg weitergeht, werde abhängig gemacht von den noch nicht bekannten Vorschriften der Landesregierung, so die Stadt Lügde.

Weserbergland: Mehr Menschen in Kurzarbeit als arbeitslos

Die Corona-Pandemie hat den Arbeitsmarkt im Weserbergland erreicht: Erstmals in der Erfassung der Arbeitslosenstatistik ist im Weserbergland für mehr Menschen Kurzarbeit angezeigt als aktuell Personen arbeitslos gemeldet sind. So sind im April 12.114 Arbeitslose gemeldet (+1.026/+ 9,3 % zum Vormonat). Die Arbeitslosenquote liegt bei 6,2 %. In fast allen Branchen ist eine Zunahme von neu arbeitslos gemeldeten Personen zu verzeichnen. Die meisten Zugänge kommen dabei in allen Landkreisen aus den Bereichen Gastgewerbe, Handel, verarbeitendes Gewerbe und der Arbeitnehmerüberlassung. Für 17.224 Menschen wurde von 1.834 Unternehmen Kurzarbeit angezeigt. Zum Vergleich: Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Frühjahr 2009 waren maximal 4.200 Menschen in Kurzarbeit. Für die Monate März und April zusammen wurde von 3.234 Unternehmen im Weserbergland für 31.264 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. Ob und in welchem Umfang die Kurzarbeit von den Unternehmen tatsächlich in Anspruch genommen werden muss, wissen wir gesichert erst ein halbes Jahr später, wenn alle Leistungsansprüche abgerechnet sind.“ sagt Gerhard Durchstecher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hameln.

 

Sie hören die Sendung

Der radio aktiv Morgen

es läuft...
Old Friends von Jasmine Thompson & Jonas Blue

Wetter


Mail ins Studio

Sicherheitsabfrage:
Neun weniger drei ist gleich:

end faq

Adresse

radio aktiv e.V.
Deisterallee 3
31785 Hameln
Tel: 05151 5555 55
FAX: 05151 5555 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

radio aktiv -

Niedersachsens lokale Nr. 1

 

Bürgerradio für das Weserbergland



©2020 Radio Aktiv