Inklusion setzt sorgfältige Planung voraus

Veröffentlicht am Montag, 22. Juli 2013 07:40

Der Landratskandidat der Grünen Thorsten Schulte spricht sich für eine sorgfältige Planung bei der gemeinsamen Beschulung von behinderten und nicht behinderten Kindern aus. Alle Schulen pro forma für eine inklusive Beschulung auszustatten, sei nicht möglich, sagte Schulte bei radio aktiv. Im Zusammenhang mit der anstehenden Inklusion plädiert Schulte auch dafür, die Schulträgerschaft in eine Hand zu legen. In Niedersachsen wird die inklusive Schule verbindlich zum Schuljahresbeginn nach den Sommerferien (Schuljahr 2013/14) eingeführt. Das hat der Niedersächsische Landtag am 20. März 2012 mit breiter Mehrheit beschlossen. Neben Thorsten Schulte (Grüne) steht der SPD Kandidat Tjark Bartels zur Wahl, Uwe Schünemann kandidiert für die CDU – für die Unabhängigen Hermann Schmidtchen. Die Landratswahl ist gemeinsam mit der Bundestagswahl am 22. September.