Lügde: Die ersten Anklagen im Fall Lügde sind raus: Dauer-Camper Andreas V. ist in 293 Fällen angeklagt

Veröffentlicht am Freitag, 17. Mai 2019 15:13

Es geht um sexuellen Missbrauch von Kindern und schweren sexuellen Missbrauch von Kindern. Außerdem soll er Kinderpornos besessen haben. Im Dezember 2018 soll er nach Angaben der Staatsanwaltschaft 879 Kinderpornos gehabt haben. Die Taten soll Andreas V. im Sommer 1998 und seit Anfang 2008 bis Dezember 2018 auf dem Campingplatz "Eichwald" in Lügde-Elbrinxen begangen haben. Es geht um 22 Opfer, die zum Zeitpunkt der Taten alle minderjährig gewesen sein sollen. In 226 der 293 angeklagten Fällen soll der Mann mit zehn Kindern Sex gehabt haben oder sexuelle Handlungen an ihnen vorgenommen haben. In einem Fall soll er zwei Kinder dazu gedrängt haben, sich gegenseitig zu missbrauchen.  Der Angeschuldigte Heiko V. aus Stade wird unter anderem angeklagt in zwei Fällen schweren sexuellen Missbrauch von Kindern in Auftrag gegeben zu haben. Außerdem soll auch Heiko V. Kinder- und Jugendpornos besessen haben. Bei ihm wurden bei seiner Verhaftung fast 43.000 entsprechende Dateien gefunden. Das Landgericht Detmold prüft jetzt die Zulassung der Anklagen zur Hauptverhandlung.