Weserbergland: Mehr Geld für Mehrgenerationenhäuser

Veröffentlicht am Sonntag, 01. Dezember 2019 08:28

Der Bundestag hat in dieser Woche den Bundeshalt 2020 abschließend beraten. Jedes der 540 geförderten Häuser erhält ab nächstem Jahr 10.000 Euro mehr, das Bundesnetzwerk bekommt für seine Netzwerkarbeit 50.000 Euro. Insgesamt investiert der Bund damit an dieser Stelle 5,45 Millionen Euro zusätzlich. Für die Mitarbeiter in den Mehrgenerationshäusern in Hameln, Eschershausen und Uslar bedeute das mehr Planungssicherheit, sagte der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps. Die Mehrgenerationenhäuser seien wichtige Anlaufstellen und Begegnungsorte für alle Generationen und Menschen jeder Herkunft und Knotenpunkte für bürgerschaftliches Engagement.